ChemTrails

Bei Chemtrails handelt es sich um künstliche, von Flugzeugen ausgebrachte Schlieren am Himmel, die mutmaßlich zur Wetter-/Klimabeeinflussung (geo-engeneering) eingesetzt werden. Sie bestehen überwiegend aus einem Gemisch von Aluminium-Pulver, Bariumsalz, Strontium und Mangan. Die winzigen Nanokristalle werden auf eine Trägersubstanz aus fadenartigem, federleichtem Polymergemisch aufgebracht, die sich in der Luft wolkenartig verbreitet.

https://www.youtube.com/watch?v=_8o4xgSVcyg

https://www.youtube.com/watch?v=Mugj1uSb-yA

Wissenschaftler haben längst nachgewiesen, dass z. B. Aluminium und Strontium sich weltweit, selbst an abgelegenen Orten im Boden, Schnee und Wasser stark angereichert haben. Dies in einer Art und Weise, welche auf keinem natürlichen Vorkommen beruhen kann und in diesen Konzentrationen hochgradig gesundheitsschädlich ist. Aluminium kommt in der Natur nur in gebundener Form vor. Woher kommt also das gefundene freie Aluminium, wenn nicht aus künstlichen Quellen über die Luft?

Nanopartikel dringen ungehindert in den Körper ein und können selbst Zellwände durchdringen. Die Folgeschäden bei Betroffenen sind derzeit unabsehbar. Ebenso ist vielerorts fadenartiger Fallout aus federleichten, sehr dünnen Polymerfäden festgestellt und gesichert worden, die schwere Atemwegserkrankungen zur Folge haben können. Aluminium löst im Körper Zelltod aus. Dies fördert neurologische Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Diese Erkrankungen nehmen immer weiter zu und gegenüber früher sind heute auch vermehrt jüngere Menschen von diesen unheilbaren Leiden betroffen. Das alles ist wissenschaftlich erwiesen und sicher kein Zufall!

https://www.youtube.com/watch?v=phRavsTP72Q

https://www.youtube.com/watch?v=FW9gVpzvSZo

Chemtrails sind existent, es handelt sich m. E. definitiv nicht um eine sogenannte “Verschwörungstheorie”, oder besser um “Verschwörungsmythen”, sondern um Fakten. Man muss nur bewusst und mit offenen Augen den Himmel beobachten. Natürlich sind nicht alle durch den täglichen Flugbetrieb entstehenden Streifen Chemtrails, aber es gibt sie. Etliche Wissenschaftler, Ärzte und Piloten haben sich weltweit mit dem Phänomen befasst, Nachforschungen betrieben, Prüfungen angestellt und letztlich Messergebnisse und Beweise für diesen Sachverhalt gesichert. Skeptiker und Leugner kommen aber stets mit der verallgemeinernden Behauptung und dem Totschlagsargument, dass die wirrköpfigen Verschwörungstheoretiker ausnahmslos ALLE Kondensstreifen (engl.: Contrails) für Chemiewolken halten, was so aber natürlich nicht den Tatsachen entspricht. Von “abstrusen Mythen”, “modernen Märchen” und dem “Komplott am Himmel” ist dann die Rede. Jedoch ist das ganze Thema sehr viel Vielschichtiger, wenn man sich den komplexen Sachverhalten einmal unvoreingenommen nähert. Aber der Reflex von all jenen die meinen, es könne nicht sein, was nicht sein darf, ist fast immer anmaßend, abqualifizierend und beleidigend. Da heißt es dann vom hohen Ross herab: Wer an so etwas glaubt, der hält auch die Erde für eine Scheibe, Angela Merkel für einen Echsenmenschen und trägt Aluminiumhüte um die Effekte von Telepathie zu blockieren. Man salbadert über fehlgeleitete, religionspsychologische Phänomene, über mittelalterlichen Hexenglauben, “alternative Fakten” und “Fake News”, denen diese armseligen, chemtrailgläubigen Kleingeister zum Opfer gefallen sind. Ich kann nur jedem empfehlen kein “Systemschaf” zu bleiben und sich des Themas “Chemtrails” unvoreingenommen zu nähern, nicht jede Theorieauslegung als erwiesen respektive widerlegt zu sehen und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Wem das gelingt, der wird wie ich zu dem Schluss kommen, dass da irgendetwas vorgeht am Himmel, das mit natürlichen Wetterphänomen definitiv nicht ausreichend erklärbar ist. Und da kommt die Meldung in den Medien gerade richtig, dass die Weltwetterorganisation Anfang 2017 in ihrem neu aufgelegten Wolkenatlas verkündet, dass die lange am Himmel stehenden Kondensstreifen jetzt offiziell als menschengemachte Wolkenformationen gelten. Name: “HOMOMUTATUS”. - Genial! Hört sich wirklich viel schöner an als Chemtrails.   -  Andreas Fröndgen

Und das sagte Dipl. Meteorologe Gunther Tiersch im ZDF “heute-journal” (Wetterbericht, 14.01.2009)-> Klick mich

 

Links zum Thema:

http://www.chemtrail.de/

http://www.sauberer-himmel.de/

https://www.zeitenschrift.com/artikel/chemtrails-unheimliche-wolken-der-dritten-art

 

Die Chemtrail-Leugner und “Erklärbären” haben sich natürlich auch formiert. Unter den folgenden Links ein paar Beispiele dafür, mit welchen Attributen dort jene Menschen bedacht werden, die sich nicht so leicht Dinge vom Mainstream wegerklären lassen, nur weil sie einfach nicht sein dürfen. Respekt vor Anderdenken? Fehlanzeige!

https://www.psiram.com/de/index.php/Chemtrail

http://www.frank-wettert.de/blog/85

Der Trick dabei ist ganz einfach: Man greife die möglichst abstrusesten Behauptungen der so bezeichneten “Chemtrail-Idioten” auf und stülpe diese “hirnfreie Verschwörungspampe” grundsätzlich allen jenen über, die sich mit dem vielschichtigen Phänomen kritisch auseinandersetzen und urteile sie dann unisono als “irre” und “mental ungesund” ab. Dazu werden ein paar, von sich wichtigtuenden “Verschwörungs-Schwachmaten” tatsächlich gefälschte oder bewusst aus dem Kontext gerissene “Beweisfotos” präsentiert (ja, sowas gibt es leider wirklich). Mit diesen Fälschungen als Grundlage, werden nun auch komplett alle anderen Fotos als manipulierte Fakes deklariert und die gesamte Schar der “Chemtrail”-Verfechter per Rundumschlag diskreditiert. Das wäre genau so, als würde man alle im Umlauf befindlichen Geldscheine als Fälschungen einstufen, nur weil nachweislich eine Menge Falschgeld im Umlauf ist. Das scheint hier gut zu funktionieren, denn viele der auf diese Weise diskreditierten Menschen trauen sich längst nicht mehr offen zu ihrer Meinung zu stehen und werden so praktisch mundtot gemacht. Das funktioniert auch z. B. mit der verbalen “Nazi-Keule” bei Integrations- und Multikulti-Themen entsprechend gut.

http://www.martin-wagner.org/anti-chemtrails.htm   (<-- eine postive Ausnahme ist die Website von M. Wagner)

 

 

2017

 

2016

Foto unten: Nebensonne, irisierende Wolken

 

2015

  

 

 

Köln, 12.10.2015

 

 

Leverkusen, 11.10.2015

Foto unten: Kranich-Formation unter stundenlang erhaltenen Wolkenschlieren eines Flugzeugs (11.10.2015).

 

 

Leverkusen, 30.09.2015

 

 

Leverkusen, 29.09.2015

  

 

Köln, 25.06.2015

 

 

Leverkusen, Langenfeld und Köln, 11.05.2015  - Es begann bei wolkenlosem Himmel.

Vorhersage: Sonnig, teils bewölt.

Leverkusen: ca. 7:30 h

Langenfeld (Rheinland): ca. 7:50 h

Köln: Vormittags

Köln: Mittags (“White-Sky”-Effekt)

 

 

Leverkusen, 29.04.2015 (Vormittags)  - Es begann bei strahlend blauem, wolkenlosem Himmel

Foto 01    Maschine mit zwei Triebwerken hinterlässt mehrere unterschiedliche Streifen am Himmel                      (Teleobjektiv)

Foto 02

Foto 03

Foto 04

Foto 05

Foto 06

Foto 07                                                                            Foto 08

 

Foto 09

Foto 10

Foto 11

Foto 12

Foto 13

Foto 14

Foto 15  Einzelne Maschine mit kurzem Kondensstreifen zur gleichen Zeit. Der Streifen löste sich nach einigen Flugzeuglängen komplett auf.

Foto 16

Foto 17

Foto 18

 

Der “White-Sky”-Effekt: Der Himmel ist mit einer weißlichen Dunstdecke überzogen, die Sonne wirkt “milchig”.

Foto 19

Foto 20

Foto 21

 

“ChemTrails” haben mit Wetter nichts zu tun! Dipl. Meteorologe Gunther Tiersch wird es wohl wissen!

Im ZDF “heute-journal” (14.01.2009) weist er in der Wetterkarte auf Streifen hin, Zitat: ...hier im Westen, diese Schlangenlinien, die haben wahrscheinlich am Nachmittag über der Nordsee ein paar Militärflugzeuge ausgebracht, in etwa fünf bis sechs Kilometer Höhe, hat mit Wetter so nichts zu tun... (Zitat Ende)

Zum Video:

   https://www.youtube.com/watch?v=Xot1EI4s6j0

Gerne wird von Chemtrail-Leugnern in diesem Zusammenhang behauptet, hier hätte es sich um die Ausbringung von sogenannten “Düppeln” gehandelt. Dies sind Täuschmittel zur Störung von Radarechos, erfunden im Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich dabei um einen militärischen Eigennamen. Die Düppel bestehen aus leitfähigen Fäden unterschiedlicher Länge. Früher wurden Stanniol-Streifen verwendet, heute handelt es sich meist um metallbedampfte, hauchdünne Kunstfasern oder leitfähig Kohlenstofffasern (“Chaff”-Partikel). Sie werden auf unterschiedliche Weise in der Luft verteilt. Wenn ein Radarstrahl das Material trifft, wirken die Fäden als Reflektoren und senden einen Teil der Strahlung zurück.

Es bleibt jedem selbst überlassen, die Glaubwürdigkeit dieser Behauptung zu beurteilen, vorallem wenn man die Größe, Form und Langlebigkeit der auf der Wetterkarte sichtbaren “Schlangenlinien” betrachtet (geschätztes Ausmaß von ca. 300 Kilometern Länge und 50 Kilometern Breite!). Ich halte dies für Unsinn und einen der typischen “Erlärbär”-Ansätze zur Leugnung von Chemtrails.

 

 

Weitere Videos:

   https://www.youtube.com/watch?t=249&v=CwcPm3mNh2g

   https://www.youtube.com/watch?v=rTzvEyO6X7M

   https://www.youtube.com/watch?v=1BDRHQ5oGtw

   https://www.youtube.com/watch?v=IyOcevQdWJU

   https://www.youtube.com/watch?v=JgCL8jqs9VI

   https://www.youtube.com/watch?v=4FtB3K4x974

   https://www.youtube.com/watch?v=phRavsTP72Q

   https://www.youtube.com/watch?v=Od-WuzfXxig

   https://www.youtube.com/watch?v=obz5Yx7sa6Y

   https://www.youtube.com/watch?v=Y_uQOYT_SYc

   https://www.youtube.com/watch?v=_8o4xgSVcyg

   https://www.youtube.com/watch?v=umxlOiEbUiw

  https://www.youtube.com/watch?v=Agvex4sng98

   https://www.youtube.com/watch?v=Od-WuzfXxig

   https://www.youtube.com/watch?v=Wyy8lk4Pkqo

   https://www.youtube.com/watch?v=aiSYw570AUA

   https://www.youtube.com/watch?v=r2sQh2M2LMc

 

 

Alle Fotos auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.

© Fröndgen

Impressum